Wenn es einfach nicht reicht…

4 LIFEHACKS FÜR MEHR  ZEIT IM LEBEN

Im Grunde sind wir alle schon einmal an einen Punkt gelangt, an wir nicht wussten, wie es weitergeht. 

  • Gerade im Job sind wir täglich versucht, das Richtige zu tun.  Doch was ist das Richtige? 
  • Was, wenn das Richtige, nicht genug ist?
  • Was, wenn es das Richtige nicht gibt?
Photo by Jamie-Lee-Arnold

Als Unternehmer, als Angestellter und als Mensch, bist du stets bemüht ein Teil des Ganzen zu werden. Deine Gedanken drehen sich täglich darum, das Beste für den Job zu geben, der dir und deine Familie das Leben bieten soll, dass du dir wünschst. Dabei tust du deine Pflicht, in dem du Mehrwert erzeugst, der dich und andere zum Ziel bringt. Erst Recht dann, wenn es ein solches Ziel nicht gibt. Als Unternehmer bist du darauf bedacht, dir selbst treu zu sein, um dir selbst die Aufgaben zu geben, die dich speziell an dein Ziel bringen sollen, erst Recht, wenn du ein solches Ziel nicht hast. Du als Mensch wirst in die Gesellschaft aufgenommen werden, wenn du dich an die Ziele, die Einhaltung der Regeln, hältst.

Was wenn du glaubst, dass du das alles genau bereits machst, aber es nicht genug ist?

Ich glaube, dass ich niemals alles erfüllen kann, was erwartet wird. Jedoch bin ich davon überzeugt, dass ich alles dafür tun kann, damit andere Menschen und ich selbst, die Ziele erreichen.

Fehler passieren. Meistens führen diese unweigerlich zu einer Situation, die emotional werden kann und daraus Ergebnisse entstehen, die möglicherweise zu Konsequenzen führen.

Doch ich denke, dass es einen Unterschied machen muss, ob diese bewusst, oder unbewusst entstanden sind. Was wenn Du glaubst, dass du alles genau bereits machst, aber es nicht genug ist? Leicht verliert man den Überblick, gerade dann, wenn man alles richtig machen will. Das ist wie, wenn man alle Autobahnbaustellen an einem Tag, gleichzeitig fertigstellen möchte. Im Grunde bringt man damit keine richtig zu Ende, sondern huscht von einer zur anderen.

…und am Ende hat man nur 24/7.

Manchmal ist das Gefühl da, dass die Zeit nur so rennt und manchmal, dass sie einfach stehen geblieben ist. Doch egal welches Gefühl einen ereilt, die Zeit ist einfach nur ein Konstrukt unserer Fantasie. Ein Mittel, dass uns Menschen einfach erklären soll, weshalb wir altern, oder Dinge irgendwann nicht mehr da sind.

Was Wikipedia zur “Zeit” sagt:

Die Zeit beschreibt die Abfolge von Ereignissen, hat also eine eindeutige, unumkehrbare Richtung. Mit Hilfe der physikalischen Prinzipien der Thermodynamik kann diese Richtung als Zunahme der Entropie, d. h. der Unordnung in einem abgeschlossenen System, bestimmt werden. Aus einer philosophischen Perspektive beschreibt die Zeit das Fortschreiten der Gegenwart von der Vergangenheit kommend und zur Zukunft hinführend. Nach der Relativitätstheorie bildet die Zeit mit dem Raum eine vierdimensionale Raumzeit, in der die Zeit die Rolle einer Dimension einnimmt. Dabei ist der Begriff der Gegenwart nur in einem einzigen Punkt definierbar, während andere Punkte der Raumzeit, die weder in der Vergangenheit noch der Zukunft dieses Punkts liegen, als „raumartig getrennt“ von diesem Punkt bezeichnet werden.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Zeit

Die Zeit ist also kurz: eine physikalische Messeinheit. Warum brauchen wir das? Damit wir messen können. Weshalb? Damit wir Berechnungen durchführen können, die uns das Gefühl der Sicherheit geben.

Wenn wir uns das vor Augen führen, dann haben wir alle die gleiche Zeit und am Ende hat man nur 24/7. Das aber jeder auf dieser Erde!

Warum also so stressen?

Interessant, wie ich finde. Warum können dann andere in der gleichen Zeit mehr erreichen als andere? Warum passiert den einen Menschen in der Zeit etwas zum Positiven und anderen das Gegenteil?

4 Steps für mehr Zeit in Deinem Leben

1. Notizen

Schreibe dir alle deine Gedanken auf.

Meistens gehen wir durch die Stadt und träumen, oder sind in fernen Gedanken unterwegs. Plötzlich bekommen wir einen Gedankenblitz. Eine Idee, oder etwas was wir noch tun wollten, oder sollten.

Das ist eine tolle Sache. Wir denken den Gedanken weiter und kommen an das Ergebnis. Wir atmen durch. Dann sagen wir uns, sehr gut, dann mach ich das später.

Doch dann ist später und wir wissen nicht mehr, was wir machen wollten.

Manchmal passiert das sogar, während der Autofahrt, oder Busfahrt, oder auch einfach unter der Dusche. Wir denken uns die tollsten Dinge aus und später haben wir dann vergessen was wir tun wollen.

Deshalb, lege Dir einen kleinen Block überall an diesen Ort, an dem Du am meisten Ideen hast. Dort, wo Deine Kreativität anfängt lebendig zu werden.

Des Weiteren, lege Dir einen Stift bereit, oder am besten gleich zwei, denn wenn Du mal den einen unbewusst einsteckst, ist beim nächsten mal noch der andere Stift da.

2. Routine

Ja, Routinen sind immer so eine Sache.

Will man wie ein Roboter nur funktionieren und nur nach Regeln arbeiten und leben? Nein, also ich bestimmt nicht!

Doch was soll ich sagen. Gewissermaßen sind Regeln nicht verkehrt, denn sie geben einem Halt und Sicherheit. Am besten sind dann Regeln, die man sich selbst macht, doch eigentlich ganz interessant.

Wie aber eine Routine etablieren, die Dich auch motiviert und Dir die Energie gibt, Deine Ziele zu erreichen?

Als erstes muss ich mir klar werden, dass ich Entscheidungen treffen muss. Ich muss für mich entscheiden, was ich will und was ich nicht will.

Wie Du am besten Entscheidungen triffst, habe ich Dir hier auf einem Sheet mit Video Erläuterung erstellt.

https://startsmart.coachannel.com/easy-decision-making-template

3. Effektive Tätigkeiten

Jeden Tag kommen neue Tätigkeiten dazu. Neue Aufgaben werden an Dich herangetragen, die es gilt zu lösen. Manchmal hat man sogar das Gefühl, dass egal wie viel man macht, es immer mehr wird. Kennst Du das auch?

Doch was wäre, wenn nicht das Problem die Aufgaben sind, sondern vielleicht vielmehr die Tatsache, dass man selbst zu sehr Ja sagt, bzw. zuwenig Nein sagt?

Im Grund hat jeder Mensch 24 Stunden am Tag Zeit, für seine Arbeit, sein Privatleben, seine Ziel, oder Wünsche und Träume. Richtig?

Egal wo auf der Welt, dieser Mensch lebt, die Zeit ist die Gleiche.

Also wie kann es sein, dass manche Menschen an Ihre Ziele, Wünsche und Träume kommen und andere nicht?

An der Zeit an sich kann es wohl nicht liegen. Was ist aber mit der Art und Weise, wie die Zeit genutzt wird? Was wäre, wenn Du die Zeit so nutzen würdest, wie ein Mensch der da hat, was Du ebenfalls gerne haben, oder erreichen wollen würdest? Wärst Du dann auch in der Lage, dieses Ziel zu erreichen?

Wie also machen diese Menschen das?

Sie tun Dinge effizienter als andere. Doch wie machen Sie das? Wenn Du zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit bist. Wie genau machst Du das? Fährst Du mit Deinem Auto auf die Arbeit (als es noch ging)? Oder fährst Du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln? Was ich damit sagen möchte ist, wenn Du eine “Leer”-zeit hast, in der Du nichts tun kannst, weil Du mit etwas BESCHÄFTIGT bist, dass Dir für Deine Ziele nicht nützlich ist, wäre die Frage, ob Du es überhaupt tun solltest. Wenn es Dich natürlich zu Deiner Arbeit, wie in diesem Beispiel, bringen soll, dann ist die Frage, kannst Du auch anders dort hin kommen, so dass Du während der Fahrtzeit an Deinen Zielen arbeiten kannst?

Von diesen Situationen gibt es zahlreiche innerhalb dieser 24 Stunden. Beispielweise das morgendliche Ritual des Anziehens.

Berühmte Menschen, wie Steve Jobs oder aber, Marc Zuckerberg, um nur zwei zu nennen, habe sich im Zuge der Effzienzgestaltung dazu entschieden, sich nur auf das Minimum zu entscheiden. So entschlossen sie sich, auf die Farbe des T-Shirts und haben von diesem einen Model viele gekauft. Damit haben Sie jeden Morgen Zeit gespart und mussten sich auch keine Gedanken mehr darüber machen, was sie anziehen sollen. In dieser Zeit konnten Sie bereits sich weiterhin auf das wesentliche konzentrieren.

Nutze Deine kostbare Zeit sinnvoll und verbanne die Zeitfresser. Du hast nur das eine Leben.

4. Entspannung

Wer hart Arbeiten und Feiern kann, muss auch hart entspannen können.

Dauerhaft auf Vollgas unterwegs zu sein, lässt es zu, dass der Motor überhitzt. Eine Erholungspause ist ein muss, für einen jeden.

Doch es ist nicht einfach, in dieser hecktischen Zeit, sich auch nur eine Minute lang auf die Couch zu setzen. Ständig will jemand etwas von einem. Ob das die Arbeitskollegen sind, der Kunde, oder aber die Familie, Kinder oder Partner.

Einmal so richtig durchatmen. Nur Zeit für sich alleine haben. Das wäre doch mal wieder etwas Schönes. Die meisten von uns glauben, dass nur in einem gekauften Urlaub erleben zu dürfen und zu können. Deshlab machen sich auch die wenigsten darüber Gedanken und bleiben genau aus diesem Grund, auf Bleifuß und Action.

Wehe dem der Urlaub naht und am ersten Tag meldet sich der Körper und fährt nur noch bis auf das nötigste runter und man wird krank. Wie viele Menschen kennst Du, denen das genauso passiert ist?

Aus diesem Grund empfehle ich, dass von 100 auf 0 runter kommen zu üben. Das geht meines Erachtens am besten mit Meditation. Ja! Meditation. Lange habe ich mich dagegen gesträubt. Denn das ist ja etwas für die Menschen, die ein wenig weit weg von der Realität sind.

Tja, jetzt frage ich mich ab und zu, wer wohl näher dran ist?

Doch mittlerweile ist dies auch wissenschaftlich erwiesen, das Meditieren die Gehirnströme so verändern können, dass selbst Krankheiten geheilt werden können.

Aber fange erst einmal langsam an. Dazu empfehle ich Dir unsere 21 Day Businessmindset Challenge. Die nächste Startet bald: https://startsmart.coachannel.com/startsmart-business-bootcamp-21-tage-businessmindset-challen-2

(Visited 19 times, 1 visits today)